Baiula Spei

Aus Aloran Kompendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baiula Spei
Icon-Arsenal.png
Die Baiula Spei ist ein hochsehtüchtiger Dreimaster mit hohen Trutzen, welcher als Expeditionsschiff im Auftrag des Gaius Octavius Aequus und des Grafen Dogerian von Köslin erbaut wurde, um die Matrix des Trebius Moreus zu suchen und mit Hilfe des Natator aeris zu bergen.



Erbauung

Die Baiula Spei wurde in der Kriegswerft von Köslin im Auftrag von Gaius Octavius Aequus in den Jahren 335-337 i.J.P. erbaut. Der damalige Admiral, Dogerian von Köslin, sorgte dafür, dass dieses Schiff von den besten Schiffsbauern erschaffen wurde, um den Gefahren der Bartha-Bucht standhalten zu können. Auch der Argoser Oceandros Laikis aus dem fernen Minon, einer Inselgruppe im fernen Westen, war an der Konstruktion beteiligt, welchen Aequus extra aus dem Imperium anreisen ließ.

Fahrten der Baiula Spei

Expeditionen zwischen 345-347 i.J.P.

Mit der „Baiula Spei“ wurde das Tauchboot Natator aeris mit einem Kran verladen und zu seinen Einsatzorten im Meer transportiert. Als Kapitän der Baiula spei wurde der Graf Dogerian von Köslin, ehemaliger Admiral der kronstädter Flotte und Experte für das Arasmeer, eingesetzt.

Ziel der Expedition war die Suche und die Bergung der Matrix des Trebius Moreus, um mit ihr die Ursachen der ersten Plage untersuchen zu können und damit Aequus Thesen zu beweisen (vgl. Plagenforschung in Thera). Die Matrix konnte gefunden und geborgen werden, jedoch fiel Aequus kurz darauf einem Attentat zum Opfer und seine Forschungsergebnisse waren unauffindbar.

Expedition in den Nebelschlund 351 i.J.P.

Am 13. Nauloar 351 i.J.P. brach die Baiula Spei unter dem Kommando der Helden auf ihre Expedition in den Nebelschlund auf, um die Pläne der dunklen Bruderschaft zu vereiteln. Sie führen erneut das Tauchboot Natator aeris mit sich, welches von Ferolax Oreangle persönlich gewartet wird. Als Kapitän wurde offiziell Etril Bollscheff eingesetzt, wobei aber in der Praxis meist Admiral a.D. Wellenbrecher das Kommando über die Männer führt.

Besatzung 351 i.J.P.

  • Kapitän Admiral a.D. Reinhard Wellenbrecher - der „Wächter der Küsten“. Er hat sich in vielen Siegen über das Seevolk einen ruhmvollen Namen gemacht und gilt als strikter Bekämpfer der Piraterie als geistiger Nachfolger des Admirals Dogerian von Köslin. Erhält nach der Rückkehr von Fuselfels auch offiziell das Kommando über die Baiula Spei
  • Lotse und Krisenkapitän Etril Bollscheff, ehemaliger Pirat, dem die Mannschaft nicht traut, seine rauen Sitten fördern nicht die Verständigung mit der Mannschaft, ungehobelter Trinker, sieht den Klabatterwicht und hat sich angefreundet, verdächtigt einige Bambusen der Piraterie und behielt mit seiner Vermutung recht, begleitet die Helden nach Fuselfels und verliert bei der Rückkehr das Kommando über die Baiula Spei
  • Schiffsführer Henk Hjaldinger, nennt sich nach der Rückkehr von Fuselfels jetzt Henk Behringer
  • Schiffeignerin Gesandte Octavia Ardera
Offiziere:
  • Oberleutnant zur See Bernfried von Windisch, freiwilliger Marinesoldat aus Köslin und erfahrener Steuermann. Windisch informierte die Helden darüber, dass es auf einer der Zwielichtinseln einen Wasserfall mit Trinkwasser gibt.
  • Oberleutnant zur See Geldor von Lachs, freiwilliger Marinesoldat aus Köslin
  • Leutnant zur See Bastan vom Berg, freiwilliger Marinesoldat aus Köslin, geschickter Duellant, nahm an Augustus Kampftraining teil (15. Nauloar), nahm am waffenlosen Nahkampftraining teil bekam von Augustus die Nase gebrochen (26. Nauloar)
  • Leutnant zur See Dietrad Ibendorn, freiwilliger Marinesoldat aus Köslin, geschickter Duellant, nahm an Augustus Kampftraining teil (15. Nauloar), plant mit Augustus Kampftraining für die Matrosen,
Deckoffiziere:
  • Steuermann Sigred Windrufer, freiwilliger Marinesoldat aus Köslin, ordnete auf Wunsch von Octavia und Kenji die Verhaftung von Faiz an (15.Nauloar),
  • Bootsmann Herdin Armiger, freiwilliger Marinesoldat aus Köslin, nahm am waffenlosen Nahkampftraining teil (26. Nauloar)
Unteroffiziere:
  • Obermaat Uldreich Donnerbacher, freiwilliger Marinesoldat aus Köslin, Donnerbacher beklagte sich mit Matrose Turmen bei den Helden über das Verhalten von Kapitän Bollscheff und hielt die Männer in ihrem Zorn zurück, damit sie nicht gegen den Kapitän agierten (13. Nauloar), organisierte die Versorgungsgüter,
  • Maat Answin Sturmfels, freiwilliger Marinesoldat aus Köslin, hat in seiner Wache die Helden zur Hilfe geholt, als sich einige Matrosen mit Ekky prügelten (26. Nauloar)
  • Maat Storko Koyner, ehemaliger Maat der „Seeschere“, trug sich bereits am 8. Nauloar in die Mannschaftsliste ein, hat vom Ausguck aus im Sturm (13. Nauloar) ein seltsames Wesen im Wasser gesehen, welches das Schiff umkreiste
Matrosen:
  • Obermatrose Walram Klippstein, freiwilliger Marinesoldat aus Köslin, ruderte die Helden nach Totland, hatte dort früher schon einmal einen Schiffsbrüchigen gerettet (vgl. Totland), ruderte die Helden zur Zwielichtinsel und versorgte die Verletzung seines Kameraden Grauwasser
  • Obermatrose Malzan Starkentrutz, freiwilliger Marinesoldat aus Köslin, wurde beim Ausbruch der Piraten schwer am Brustkorb verletzt (17. Nauloar), bekam einen Heiltrank (18.Nauloar), nahm am waffenlosen Nahkampftraining teil (26. Nauloar)
  • Obermatrose Leodegar Kerling, freiwilliger Marinesoldat aus Köslin, nahm am waffenlosen Nahkampftraining teil und bekam von Augustus eine Rippe gebrochen (26. Nauloar)
  • Obermatrose Godehard Malter, freiwilliger Marinesoldat aus Köslin, nahm am waffenlosen Nahkampftraining teil und wurde von Augustus blutig geprügelt (26. Nauloar)
  • Obermatrose Kunhag Grauwasser, freiwilliger Marinesoldat aus Köslin, ruderte die Helden nach Totland, hatte dort früher schon einmal einen Schiffsbrüchigen gerettet (vgl. Totland), ruderte die Helden zur Zwielichtinsel und verlor fast sein rechtes Bein, welches durch einen Heiltrank gerettet wurde (18. Nauloar), nahm am waffenlosen Nahkampftraining teil (26. Nauloar), war an der Schlägerei mit Ekky beteiligt (26. Nauloar)
  • Matrose Ronwulf Finstertann, freiwilliger Marinesoldat aus Köslin, wollte Kapitän Bollscheff schlagen, weil dieser den Zwergenkönig beleidigte, doch er wurde zurückgehalten, schlafwandelte im Frachtraum (18. Nauloar), nahm am waffenlosen Nahkampftraining teil (26. Nauloar), war an der Schlägerei mit Ekky beteiligt (26. Nauloar)
  • Matrose Isegrein Turmen, freiwilliger Marinesoldat aus Köslin, Turmen beklagte sich mit Obermaat Donnerbacher bei den Helden über das Verhalten von Kapitän Bollscheff, weil dieser alles in den Schmutz zog, was den Matrosen heilig ist (13. Nauloar), versorgte den schwer verwundeten Matrosen Ganzert (17. Nauloar), war an der Schlägerei mit Ekky beteiligt (26. Nauloar)
  • Matrose Fulger Weihwind, freiwilliger Marinesoldat aus Köslin, ruderte die Helden zur Zwielichtinsel und überlebte den Piratenüberfall, nahm am waffenlosen Nahkampftraining teil (26. Nauloar), war an der Schlägerei mit Ekky beteiligt (26. Nauloar)
  • Matrose Rabanus Halbach, ehemaliger Matrose der „Seeschere“, trug sich bereits am 8. Nauloar in die Mannschaftsliste ein, ruderte Octavia zu dem brennenden Felsen unterhalb des Anwesens, geriet in eine Streiterei mit Bambusen (17. Nauloar), nahm am waffenlosen Nahkampftraining teil (26. Nauloar)
  • Matrose Aarwin Seiler, ehemaliger Matrose der „Seeschere“ mit leichtem Bauchansatz, trug sich bereits am 8. Nauloar in die Mannschaftsliste ein, geriet in eine Streiterei mit Bambusen (17. Nauloar), war an der Schlägerei mit Ekky beteiligt und bekam von ihm die Nase gebrochen (26. Nauloar)
  • Matrose Dreufang Buthner, ehemaliger Matrose der „Seeschere“, trug sich bereits am 8. Nauloar in die Mannschaftsliste ein, geriet in eine Streiterei mit Bambusen (17./18. Nauloar),
  • Leichtmatrose Rashul al’Fessir vom Volk der Al'Daghar, trug sich bereits am 8. Nauloar in die Mannschaftsliste ein, nahm am waffenlosen Nahkampftraining teil (26. Nauloar)
  • Leichtmatrose Mikal Baas, dient als Schiffsjunge, trug sich bereits am 8. Nauloar in die Mannschaftsliste ein, stammt aus dem kleinen Ort Kaulin südlich von Kronstadt. Baas beichtete den Helden, dass er sich mit der Vergangenheit von Kapitän Bollscheff als ehemaligen Piraten nicht wohl fühlt, da er letztes Jahr seine Frau durch Piraten verloren hat, welche sie so unmenschlich schändeten, dass sie sich die Klippe hinabstürzte.
  • Bambuse Askir Flansmann, ehemaliger Walfänger, trug sich bereits am 8. Nauloar in die Mannschaftsliste ein, stammt aus dem Ort Halfels im Königreich der Valburger, hochseeerfahren seit dem 12. Lebensjahr, mit Mikal Baas befreundet, nahm am waffenlosen Nahkampftraining teil (26. Nauloar)
  • Bambuse Plankenjockel, trug sich bereits am 8. Nauloar in die Mannschaftsliste ein, glaubt Kapitän Bollscheffs Anschuldigungen gegenüber den drei Bambusen nicht (16. Nauloar), hält den Bambusen Quent im grünen Nebel davon ab, panisch von Bord zu springen (25. Nauloar)
  • Bambuse Quent, heuerte in einer größeren Gruppe kurz vor der Abreise an, wird von den Matrosen ebenfalls der Piraterie verdächtigt, ließ sich von Faiz, Ugo und Trogar austricksen, befreite sie und brach sich bei ihrem Ausbruch die Nase (18. Nauloar), hat Kenji gestanden, dass er sich bei dem grünen Nebel der Schwarzmagier in die Hose gemacht hat (25. Nauloar), bat Kenji um Andachten für verängstigte Mannschaftsmitglieder und besuchte die Andacht von Kenji (26. Nauloar)
  • Bambuse Iago, heuerte in einer größeren Gruppe kurz vor der Abreise an, wird von den Matrosen ebenfalls der Piraterie verdächtigt, besuchte die Andacht von Kenji (26. Nauloar)
  • Bambuse Taref, heuerte in einer größeren Gruppe kurz vor der Abreise an, wird von den Matrosen ebenfalls der Piraterie verdächtigt, besuchte die Andacht von Kenji, blieb aber sehr verängstigt (26. Nauloar)
  • Bambuse Iber, heuerte in einer größeren Gruppe kurz vor der Abreise an, wird von den Matrosen ebenfalls der Piraterie verdächtigt, nahm am waffenlosen Nahkampftraining teil (26. Nauloar), besuchte die Andacht von Kenji (26. Nauloar)
  • Bambuse Hjort, heuerte in einer größeren Gruppe kurz vor der Abreise an, armer Fischer mit Familie, hat mit Kenji über seinen Traum gesprochen (17. Nauloar), wird von den Matrosen ebenfalls der Piraterie verdächtigt, besuchte die Andacht von Kenji (26. Nauloar)
Weitere Besatzung
  • Smutje Roana Dernheim, beklagte sich bei den Helden über das Zudringliche Verhalten von Kapitän Bollscheff, hat Kenji ihre Lebensgeschichte erzählt
  • Schmied Ferolax Oreangle, litt anfangs stark unter der Seekrankheit
  • Zimmermann Gebbert, grauer Stadtork aus Kronstadt, besserte das Schiff nach dem Angriff der „Heißen Heska“ wieder aus (18. Nauloar)
  • Arzt Abdrushin, entstammt einem Wüstenvolk aus dem Reich der Al-Dhagar, singt nachts an Deck den Sternen und Wellen seltsame Lieder vor, half Ferolax Oreangle bei seiner Seekrankheit, hörte das Lied des Delphins
  • Erzquestor Kenjiro Asai
  • Magus Iustus Trebatius
  • Wigo, der Junge kam als blinder Passagier auf die Baiula Spei und wurde von Henk gefunden und unter seine Fittiche genommen, dient als zweiter Schiffsjunge, begleitete die Helden nach Fuselfels und wurde als Spion von Graltik Einauge entlarvt
  • Pirat Ekky die Walfaust lernte die Helden auf Fuselfels kennen (21. Nauloar) und er gewann ihr Vertrauen. Er begleitete sie zurück zur Baiula Spei (25. Nauloar) und reist seitdem mit.
Verluste
  • + Obermatrose Bronfried Krack (gest. 17. Nauloar 351 i.J.P.), freiwilliger Marinesoldat aus Köslin, ruderte die Helden zur Zwielichtinsel und wurde dort von Piraten ausgeweidet (18. Nauloar)
  • + Matrose Lingmar Ganzert (gest. 18. Nauloar 351 i.J.P.), freiwilliger Marinesoldat aus Köslin, wurde beim Ausbruch der Piraten schwer am Hals verletzt (17./18. Nauloar) und erlag seinen Verletzungen
  • + Bambuse Faiz (gest. 17. Nauloar 351 i.J.P.), heuerte in einer größeren Gruppe kurz vor der Abreise an, stammt aus dem Örtchen Darok südlich von Ankarz, wurde betrunken im Frachtraum schlafend aufgefunden (15. Nauloar) und von , wurde von Kapitän Bollscheff als Piratenspitzel verdächtigt und inhaftiert (16. Nauloar), brach aus und wurde getötet (17. Nauloar)
  • + Bambuse Trogar (gest. 17. Nauloar 351 i.J.P.), heuerte in einer größeren Gruppe kurz vor der Abreise an, stammt aus dem Örtchen Darok südlich von Ankarz, wurde von Kapitän Bollscheff als Piratenspitzel verdächtigt und inhaftiert, brach aus und sprengte sich mit dem Munitionslager in die Luft (17. Nauloar)
  • + Bambuse Ugo (gest. 17. Nauloar 351 i.J.P.), heuerte in einer größeren Gruppe kurz vor der Abreise an, stammt aus dem Örtchen Darok südlich von Ankarz, wurde von Kapitän Bollscheff als Piratenspitzel verdächtigt und inhaftiert, brach aus und wurde getötet (17. Nauloar)
  • + Bambuse Hagen Gatt (gest. 25. Nauloar 351 i.J.P.), trug sich bereits am 8. Nauloar in die Mannschaftsliste ein, wurde von einem schwarzmagischen Kontrollzauber erfasst und sprang von Bord der Baiula Spei. Er ertrank und wurde aus dem Wasser gefischt (25. Nauloar)
  • v Obermatrose Hargord Freidank (verm. seit 17. Nauloar 351 i.J.P.), freiwilliger Marinesoldat aus Köslin, wurde von einem schwarzmagischen Kontrollzauber erfasst und sprang von Bord der Baiula Spei. Er schwamm zur „Salzmähre“ und ging dort an Bord (25. Nauloar)
  • v Obermatrose Heldar Runhager (verm. seit 17. Nauloar 351 i.J.P.), freiwilliger Marinesoldat aus Köslin, wurde von einem schwarzmagischen Kontrollzauber erfasst und sprang von Bord der Baiula Spei. Er schwamm zur „Salzmähre“ und ging vermutlich dort an Bord (25. Nauloar)

Spielwerte

Baiula Spei
Schiffstyp Große Karacke
Tiefgang 4,5 Schritt
Geschwindigkeit Vor dem Wind 8
Backstagwind 11
Am Wind 1
Struktur 12 (verstärkter Rumpf, gefasste Masten)
Wendigkeit 4
Sturmfahrt 6
Mannschaft 10 (Mannschaft mit militärischer Disziplin, aber Bambusen dabei)
Kapitän 3