Etril Bollscheff

Aus Aloran Kompendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Etril „Kaltfisch“ Bollscheff
Portrait-Kaltfisch.png
Name Etril Bollscheff
Alias Kaltfisch
Profession Piratenkapitän
Gesinnung ...
geboren Astoar 283 i.J.P.
Heimat Arasmeer
Rasse Menschen
Icon-Bewohner.png
Etril „Kaltfisch“ Bollscheff (geb. Astoar 283 i.J.P.) ist ein Mensch aus dem Seevolk.

Kaltfisch war der Kapitän der „Blutigen Gräte“ und hat sich in Kronstadt zur Ruhe gesetzt.


Charaktergeschichte

Die „Blutige Gräte“ (301-329 i.J.P.)

Etril Bollscheff war der Kapitän des berühmten Piratenschiffs „Blutige Gräte“ und plünderte mit seinen Männern Küstendörfer von Barsaive bis in die Olburger und Valburger Lande. Weil er alle seine Gegner kalt wie einen Fisch macht, bekam er unter den Männern seinen Beinamen „Kaltfisch“.

Untergang durch Verrat (329 i.J.P.)

Die Seewachen von Urupa stellten die „Blutige Gräte“ und es kam zu einem Schusswechsel. Der Matrose Grifo ging mit einigen anderen Männern während der Kämpfe über Bord und die „Blutige Gräte“ konnte gerade so entkommen. Die Seewachen verhafteten sie und sperrten sie ein. Aber Grifo wartete nicht wie ein anständiger Pirat darauf, dass seine Leute ihn wieder rausholten, sondern er wurde zum Verräter und hat den Wachen das geheime Versteck der „Blutigen Gräte“ verraten, um seine eigene Haut zu retten.

Der ganzen Piratenmeute wurde das Handwerk gelegt und das Schiff wurde versenkt. Etril wurde für über 20 Jahre in den Kerker gesperrt und entkam der Hinrichtung nur, weil er den zuständigen Mynbrujequestor bestechen konnte. Die ganze Zeit hat ihn nur der Gedanke an Rache lebendig gehalten und er wollte es seinem verräterischen Matrosen heimzahlen.

Kaltfischs Rache (350-351 i.J.P.)

Etril Bollscheff, genannt "Kaltfisch"

Der Kaltfisch spürte Grifo in Kronstadt auf und erpresste ihn. Er droht damit, Grifos Frau alles über seine kriminelle Vergangenheit zu erzählen und forderte permanent hohe Summen von Schweigegeld. Etril hatte weder Geld noch eine Existenz, seitdem er aus dem Kerker raus war, und betrachtete es als das Mindeste, dass Grifo ihm nun sein Leben finanziert. Schließlich könnte er froh sein, dass er ihn aus Respekt vor seiner netten Familie nicht sofort getötet habe. Doch Grifo wandte sich an Henk Hjaldinger und versprach diesem, in seinem Keller Schmuggelware zu lagern, wenn er sich für ihn um den Kaltfisch kümmern würde.

Das Angebot (Nauloar 351 i.J.P.)

Etril hatte ein Versteck an einem abgelegenen Strand in der Nähe von Kronstadt. Durch einen schmalen Tunneleingang gelangte Henk in die kleine Höhle und fand den Gesuchten mit einem Komplizen. Sie tranken eine Steife Brise und spielten ein Würfelspiel, als sie von Henk überrascht wurden. Nachdem er sich als Fuchs vorgestellt hatte, unterhielten sie sich respektvoll und der Kaltfisch erzählte Henk die ganze Geschichte vom Verrat Grifos und seiner Kerkerhaft.

Nachdem Henk dem Kaltfisch ein Angebot machte, welches er nicht ablehnen konnte, wollte dieser in den Nächsten Tagen Mitglied der Füchse werden und auch seine Erpressung einstellen, wenn für seinen Unterhalt gesorgt wäre und ihm eine Möglichkeit geboten würde, finanziell wieder Fuß fassen zu können. So bekam die Gilde ein neues, fähiges Mitglied und einen Platz für ihre Schmuggelware im Gasthaus bei Grifo Lausinger.