Usiels Schlachtzug

Aus Aloran Kompendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon-Geschichte.png
Usiels Schlachtzug ist eine alte Legende der Elben im Norden Alorans. Die Helden gingen diesem Mythos nach, als sie sich in Kap.12 auf der Suche nach den Drachentränen befanden. Er ist auch im Relief von Lethil Ulthir dargestellt.

Usiels Tat und Konsequenz

  • als Usiel von seinen verbotenen Astralreisen zurückkehrte, bemerkte er noch nicht, dass die Dämonen ihm gefolgt waren
  • die Auswirkungen erfolgten dann schleichend:
  • plötzlich merkten die alten Rassen, dass sie und ihre Umwelt sich veränderten
  • sie spürten zum ersten Mal negative Emotionen, wurden krank und begannen auch untereinander Streit – von den Dämonen ahnten sie jedoch noch nichts
  • auch die Götter spürten sofort die Veränderungen und ahnten bereits was geschehen war
  • sie warnten die alten Rassen vor diesem Übel, wollten aber auch erfahren, wie die Dämonen einen Weg zu ihrer Welt gefunden hatten
  • schließlich wurde Usiel bewusst, dass er die Ursache war
  • reumütig trat er vor Mynbruje und berichtete, was durch seine Taten geschehen war
  • der Gott musste feststellen, dass sich ihre schlimmsten Befürchtungen erfüllt hatten und Usiel wurde von Mynbruje vorerst für seine Vergehen festgesetzt, bis über ihn gerichtet werden konnte
  • die Götter und die alten Rassen trugen nun viele Schlachten gegen die Dämonen aus, versuchten ihre Verstecke ausfindig zu machen und das Leben auf ihrer Welt zu beschützen
  • Usiel war in Garlens Hallen untergebracht worden, wo er auf das Urteil des Mynbruje warten sollte
  • Garlen empfand Mitleid für den Drachen, da sie glaubte, dass er selbst nicht wissen konnte, welche Konsequenzen seine Reisen hatten
  • außerdem plagte es Usiel, dass er nichts tun konnte, um seinen Fehler wieder gut zu machen und tatenlos zusehen musste, wie sein Volk und die ganze Welt in Gefahr war
  • deshalb widersetzte sich Garlen dem Urteil ihres Mannes und schenkte dem Drachen seine Freiheit, damit er bei dem Kampf gegen die Dämonen helfen konnte
  • als Usiel zurückkehrte hatte die Welt sich bereits sehr verändert: überall herrschte Verwüstung und der vor kurzem noch unbekannte Tod war nun allgegenwärtig
  • Usiel fühlte zum ersten Mal Trauer und realisierte, dass es bereits zu spät war, die Welt wieder so herzustellen, wie sie früher war
  • trotzdem stellte er sich unerschütterlich dem Kampf und bestand viele Kämpfe gegen die Dämonen und erwies sich als bester Kämpfer gegen die Feinde
  • Usiel versammelte schließlich viele Verbündete um sich, die ihm in jedem Kampf treu zur Seite standen.

Usiels Verbündete

- Vishmiel, eine weise Freundin der Hesinde und Usiels Gefährtin,

- sein Bruder Kashiel, der außer den Göttern der einzige war, der von Usiels Schuld wusste, und

- Ezekiel, der ahnte, dass Usiel den anderen etwas verheimlichte

- Dinmacilion und Alunarye, welche zu den Edelsten der Elben zählten,

- Nomin'meldir, welcher die Begabung zur Vorraussehung besaß, und

- Nesta'caim, welche von Floranuus und Garlen gelernt hatte, wie man Krankheit und Tod entgegenwirken kann

- die Brüder Drar und Dror Oakenboot, die beide ihre Stärke von Birgel selbst erhalten hatten,

- Ebersar Veridic, der als Stellvertreter Mynbrujes bekannt war,

- Kork Bladebeard, der mit Hilfe des neugeborenen Tystonius die ersten Waffen der Welt schmiedete, und

- Dwalin Deepthought, dem die Lampe der Hesinde überreicht worden war.

  • außerdem wurden sie von vielen anderen tapferen Helden begleitet, die sich ihnen über die Zeit anschlossen

Usiels harte Erkenntnis

  • nachdem die Dämonen zuerst nur schwer aufzuspüren waren, rotteten sie sich schließlich zu einem Überraschungsangriff zusammen
  • in der alten Stadt Anor (heute karges Becken genannt) fielen sie schließlich in Scharen über alles her, was ihnen in den Weg kam
  • auch der Verijgorn zeigte sich erstmals leibhaftig
  • in dieser Schlacht fielen unzählige Zwerge, Elben und Drachen, doch auch Dämonen wurden besiegt
  • als es Usiel mit seinen Gefährten gelang, einige höhere Dämonen zu töten, bemerkten sie, dass der Tod für sie eine andere Bedeutung besitzt, als für Zwerge, Elben und Drachen, die sich ihrer Sterblichkeit erst vor kurzem schmerzhaft bewusst werden mussten
  • Dwalin Deepthought, Nomin´meldir und Vishmiel wiesen Usiel darauf hin, dass die getöteten Dämonen wieder auf dem Schlachtfeld auftauchten und der Tod für sie nur von kurzer Dauer sei
  • angesichts der Tatsache, dass sie unsterblichen Gegnern gegenüber standen, befahl Usiel den Rückzug
  • Usiel zog sich daraufhin mit seinen drei weisesten Begleitern zurück und sie führten ein langes Gespräch mit Hesinde
  • sie kamen dabei zu der Erkenntnis, dass es unmöglich sei, die Dämonen zu besiegen, oder zu vertreiben, da es ebenso unmöglich sein einen Gott zu töten
  • doch trotzdem schmiedete Usiel einen Plan mit Hesinde, der Anlass zur Hoffnung gab
  • Usiel behielt den Plan jedoch für sich, aber konnte seinen Verbündeten Mut machen und versprach sie an einen Ort zu führen, an dem es möglich sei, die Dämonen aufzuhalten und die Welt zu retten

Usiels Schwur

  • auf dem Weg zu diesem Ort tauchte plötzlich Mynbruje auf und schleuderte seinen Hammer Usiel entgegen
  • Mynbruje war gekommen, um Usiel erneut vor Gericht zu stellen, nachdem seine Frau den Drachen hinter seinem Rücken hatte entkommen lassen
  • Mynbruje offenbarte nun auch Usiels Mitstreitern, das Usiel selbst die Schuld an dem Erscheinen der Dämonen trug
  • alle waren geschockt und wussten nicht mehr, ob sie Usiel weiterhin vertrauen sollten
  • einige verließen ihn, andere machten ihn Vorwürfe und Ezekiel forderte sogar, dass Usiel von den Göttern mit dem Tod bestraft werden sollte
  • doch Kashiel sprach vor Mynbruje und gestand, dass er die ganze Zeit wusste, dass sein Bruder die Ursache war, aber das er dies nie hätte ahnen können, da die Götter die Existenz der Dämonen verschwiegen hatten
  • auch Mynbruje erkannte, dass die Götter ihre Schützlinge vielleicht nicht genügend über die Gefahren, die jenseits der für sie vorgesehenen Welt liegen, aufgeklärt hatten
  • trotzdem hatte Usiel sich direkt einem Verbot der Götter widersetzt und Mynbruje zog sich zurück, um ein Urteil zu fällen
  • schließlich verkündete er, dass Usiel seine Taten vergeben werden können, wenn er weiterhin an seinem Plan festhält und gemeinsam mit den Göttern alles unternimmt, um die Dämonen aufzuhalten – er zeigte Gnade
  • Usiel schwor daraufhin auf einem heiligen Stein, dass er niemals von seiner Aufgabe abweichen werde, für den Rest seines Lebens und auch darüber hinaus

Usiel wurde verraten

  • sie reisten weiter und näherten sich ihrem Ziel, aber Ezekiel war mit Mynbrujes Richtspruch unzufrieden
  • er misstraute Usiel schon länger und durch seine Angst geblendet, empfand er die Offenbarung von Usiels Tat, als Bestätigung für sein Misstrauen
  • diese negativen Emotionen machten ihn anfällig für die Manipulation durch Dämonen und dem Verijgorn gelang es so, ihn noch weiter gegen Usiel aufzubringen
  • Ezekiel begann schließlich Zwietracht und Zorn innerhalb ihrer Gruppe zu sähen und hetzte die anderen gegen Usiel auf
  • nachdem Ezekiel genügend Anhänger gefunden hatte stellte er Usiel offen zur Rede und beschuldigte ihn, die Dämonen absichtlich angelockt zu haben, da er sich mit ihnen verbündet habe
  • es kam zu einem Kampf zwischen der gespaltenen Gruppe und Ezekiel versuchte Usiel zu töten
  • als Usiels Bruder Kashiel ihm zur Hilfe eilte, wurde er von Ezekiel getötet
  • Usiel war außer sich vor Zorn und verlor fast seine Beherrschung
  • Ebersar Veridic jedoch konnte durch seine Weitsicht die Wahrheit erkennen und er sah, dass Ezekiel dämonische Züge angenommen hatte und bereits von dem Verijgorn korrumpiert worden war
  • da er dies erkannt hatte, gelang es ihm noch rechtzeitig alle zu warnen und ein Blutbad zu verhindern
  • er führte die Gruppe wieder zusammen und alle kämpften nun gegen Ezekiel, der bereits etliche Dämonen zur Hilfe gerufen hatte
  • die Dämonen konnten schließlich zurückgedrängt werden, aber Ezekiel floh zu seinem neuen Meister
  • nach dem Kampf gab es viele Tote und Verletzte
  • auch Kashiel wurde tödlich getroffen, als er versuchte Usiel vor Ezekiel zu schützen
  • und die Hetze Ezekiels hatte trotz der Tatsache, dass er zum Feind übergelaufen war, einen Nachklang hinterlassen; die Stimmung der Gruppe war auf einem Tiefpunkt
  • zusätzlich mussten sie feststellen, dass sie durch die Dämonen mit einer Krankheit verflucht worden waren, gegen welche auch Nesta’caim vollkommen machtlos war
  • viele verloren die Hoffnung und auch Usiel war schwer erkrankt
  • währenddessen verstärkten sich die Angriffe der Dämonen auf der ganzen Welt und es schien fast so, als hätte der Verijgorn bereits den Sieg errungen
  • sie hörten auch, dass fast alle Drachen getötet wurden und das Usiel und Vishmiel nun die letzten ihrer Art seien
  • als alles aussichtslos erschien kam jedoch Garlen zu Usiels Gruppe und spende Heilung, Trost und Hoffnung
  • sie führte sie als Gruppe erneut zusammen und zeigte ihnen, wie man Angst und Verzweiflung bewältigen kann

Usiels letzte Schlacht

  • gestärkt rüsteten sie sich für die letzte Schlacht und Usiel führte seine Mitstreiter direkt zu der Residenz des Verijgorn, der weit in Norden sein Lager aufgeschlagen hatte
  • es kam zu einer gigantischen Schlacht, bei der auch alle Götter kämpften
  • Usiel sagte, dass er sich dem Verijgorn allein stellen müsse, doch Vishmiel folgte ihm
  • sie beobachtete ihn und erkannte eine Falle, die Usiel von dem Verijgorn gestellt wurde
  • um ihn zu warnen zeigte sie sich und wurde dadurch auch vom Verijgorn entdeckt
  • so entkam Usiel zwar der Falle, aber Vishmiel wurde vom Verijgorn getötet, womit Usiel der letzte lebende Drache war
  • danach kann niemand mehr berichten, was während Usiel Kampf mit dem Verijgorn geschah
  • plötzlich brach die Schlacht ab, da alle Dämonen und Götter verschwunden waren
  • Elben und Zwerge fanden sich in einer veränderten Welt wieder, in der sie ganz auf sich allein gestellt waren

Usiels Erbe

  • von den Drachen überlebte keiner
  • der Elb Dinmacilion überlebte und führte den Kampf gegen die Dämonen an und verschaffte Usiel somit die benötigte Ablenkung, um den Verijgorn allein gegenüber zu treten
  • seine Gefährtin Alunarye kämpfte an seiner Seite, wurde aber tödlich verletzt und verstarb kurz nach der Schlacht
  • Nomin´meldir überlebte und sagte bereits vor dem Ende der Schlacht eine große Veränderung voraus, die alle retten, aber auch verfluchen würde
  • Nesta’caim kümmerte sich zusammen mit Floranuus um die Verletzten und überlebte
  • von den Zwergenbrüdern überlebte nur Drar Oakenboot, Dror Oakenboot fiel, als er tapfer gegen eine Überzahl von Dämonen kämpfte
  • Ebersar Veridic stand während der Schlacht an Mynbrujes Seite und überlebte
  • Kork Bladebeard starb bereits, als Tystonius den Verijgorn zum Zweitkampf herausforderte und ihn schwer verwundete
  • Dwalin Deepthought beobachtete die Schlacht aus der Ferne und überlebte, aber er stellte einen genialen Plan auf, mit dem es länger möglich war, den Dämonen stand zu halten
  • diese Überlebenden erfanden schließlich auch die „Drachentränen“ und erkannten ihre Macht
  • sie beschlossen ihre Existenz geheim zu halten und das sie nur in einer Zeit der schlimmsten Not zurückgeholt werden sollen
  • Dinmacilion kehrte mit Nesta’caim zu dem Ort zurück, wo Garlen sie vor der Schlacht gestärkt hatte und bestattete dort seine Gefährtin Alunarye.
  • dort gründeten sie eine Stätte der Hoffnung und errichteten einen Schrein, der Garlen geweiht wurde, von den Elben Thalio Aswen genannt.
  • Ebersar Veridic kehrte zu dem Ort zurück, an dem Usiel seinen Schwur vor Mynbruje ablegte
  • er errichtete dort ein Gerichtsstätte, die dem Mynbruje geweiht wurde und wo in Zukunft ein gemeinsamer Rat von Elben und Zwergen tagen sollte,von den Elben Lethil Ulthir und den Zwergen Oath-Peak genannt
  • Nomin´meldir und Dwalin Deepthought bargen die Überreste von Vishmiel und reisten damit zu dem Ort, an dem Usiel mit Hesindes Hilfe seinen Plan fasste
  • dort bestatteten sie Vishmiel und errichteten in Hesindes Namen einen Ort des Gedankenaustauschs und der Erkenntnis, von den Elben Til'aman Dulin genannt.
  • die Überlebenden hüteten in den Schreinen seitdem auch das Geheimnis um die Drachentränen und warteten auf den Tag, an dem jemand kommt, um mit ihnen großes Unheil abzuwehren
  • die Heiligtümer wurden noch Jahrhunderte genutzt und Elben und Zwerge begegneten sich an diesen Stätten als Verbündete und Freunde
  • doch es stellte sich schnell heraus, das die neue Rasse, die „Menschen“, vieles veränderten und nachdem man ihnen Zugang zu diesen Orten gewährte, spielten sie für alle Orte eine entscheidende Rolle bei deren Niedergang
  • außerdem änderte sich das Klima und die alten Heiligtümer wurden ebenso wie das alte Bündnis zwischen Elben und Zwergen fast vergessen